Die Sängerin und Musikerin aus der Nähe von Hamburg macht sich in ihren Songs Gedanken über sich, das Leben und die Dinge, die sie umgeben – und das tut sie auf ihrem Debütalbum „Nur zu Besuch“ mit einer Tiefe, Aufrichtigkeit und Schönheit, dass es einem glatt den Atem verschlägt.

Lina Maly singt mal leise und melancholisch, dann wieder pointiert und nachdrücklich, manchmal lieblich gehaucht, an anderer Stelle fast eher gesprochen als gesungen, kurz gesagt: sie erschafft ihre ganz eigene, faszinierende Klangwelt. Dasselbe gilt auch für ihre Texte, die aus dem Bauch und aus dem Herzen kommen – und die einen abholen, ganz egal wo man gerade steht. „Sind wir denn nie schön genug? Ist es hier nie schön genug? Sind wir denn nie schön genug, so wie wir sind?“, fragt Lina Maly sich in „Schön genug“, sie stellt in „Nur zu Besuch“ fest: „Wir haben der Zeit ein Stück gestohlen. Sie holt uns trotzdem wieder ein“, und sie wünscht sich in „Wachsen“: „Alle wachsen, doch wer davon blüht auf? […] alle wachsen, doch ich will gedeihen.“

Wie kann man mit nicht einmal 20 Jahren solche Texte schreiben und dabei doch kein Stück altklug klingen? Ganz einfach: man ist authentisch. Die Zeilen zu „Schön genug“ beispielsweise sind inspiriert von Linas Erlebnissen im eigenen Bekanntenkreis. „Ich kenne viel zu viele Menschen, denen es seelisch nicht besonders gut geht“, berichtet Lina, die den Perfektionswahn unserer Gesellschaft tagtäglich beobachtet – und auch selbst bereits zu spüren bekam: „Es reicht schon, dass man zum Beispiel ungeschminkt aus dem Haus geht. Die Leute gucken dich an und sagen: ‚Lina, geht’s dir nicht gut? Bist du krank?’. Einfach, weil du ungeschminkt bist! Da merkt man, dass alles ein bisschen verdreht ist.“

Eine weitere, wichtige Inspirationsquelle ist für die Musikerin – na klar: Musik. Gefragt, was sie am liebsten hört, geht Lina in sich, holt einmal tief Luft – und zählt auf: „Fiona Apple, Peter Gabriel, Queen, alt-J, The Tallest Man On Earth. Bob Dylan liebe ich, ebenso The Cure, Blur und eigentlich alles von Damon Albarn. Ich mag OK Kid sehr gern, finde K.I.Z. und Kendrick Lamar super gut, Tomte war lange meine Lieblingsband. Soulsänger wie Marvin Gaye, Otis Redding, Ray Charles. Und klassische Sachen wie Debussy, Schubert und Strauss“. Wer sich fragt, woher Lina Malys Songs ihre Tiefe und Vielseitigkeit haben, findet hier einige Antworten.

RECENT BLOG POSTS

HOMEPAGE

FACEBOOK

ALLGEMEINE ANFRAGEN: Cai Schlechter

 

https://youtu.be/riH-Nd5VbrQ